„Algorithmen - das Herz von Informatiksystemen”

Wissenschaftsmatinée

07. Februar 2010
11.00 Uhr

Handwerkskammer des Saarlanes
Hohenzollernstraße 47-49
66117 Saarbrücken

Zum Vortrag

Algorithmen - das Herz von Informatiksystemen

Algorithmen (Rechenvorschriften) sind das Herz eines jeden Informatiksystems; sie bestimmen, was das System in jedem Augenblick tut. Da Informatiksysteme allgegenwärtig sind, sollte man ein gewisses Grundverständnis dafür haben, um die Welt um sich herum besser zu verstehen. Dieses Grundverständnis soll im Vortrag vermittelt werden. Algorithmen sind überall: in Navigationssystemen, in Internet- Suchmaschinen, in Systemen zum Zahlungsverkehr und zur Kommunikation, in Konstruktionssystemen für den Maschinenbau, in Robotiksystemen, in medizinischen Geräten, bei Übersetzungen von Texten und in der Telekommunikation.

Im Vortrag werde ich zunächst einige dieser Beispiele mathematisch beleuchten und erläutern, wie sie mit Hilfe eines Algorithmus gelöst werden können.

Anschlie&szig;end gehe ich der Frage nach, wie man die Korrektheit eines Algorithmus und seiner Implementierung nachweisen kann. Fehler in Softwaresystemen sind immer ärgerlich, kosten manchmal viel Geld, und in sicherheitskritischen Anwendungen (Steuerung eines Flugzeuges oder eines Bestrahlungsgeräts) können sie Leben vernichten.

Die Saarbrücker Informatik hat in den letzten Jahren wesentliche Beiträge zur Algorithmik und zur Korrektheit von Informatiksystemen geleistet.

Zur Person

Prof. Kurt Mehlhorn
ist seit 1975 Professor für Informatik an der Universität des Saarlandes und seit 1990 Direktor am Max-Planck-Institut für Informatik. Er war bei seiner Berufung der jüngste Professor Deutschlands, er erhielt hohe Wissenschaftspreise (Leibnizpreis, Beckurtspreis, Humboldtpreis) und drei Ehrendoktoren.

Seine zahlreichen Schüler (weit über 50) haben Professuren im In- und Ausland inne. Sein Hauptarbeitsgebiet sind effiziente Algorithmen. Er sucht nach Rechenvorschriften, die zentrale Aufgaben in Optimierung, Graphentheorie, Datenstrukturen und algorithmischer Geometrie bestmöglich lösen. Er sorgt auch dafür, dass die theoretischen Lösungen in leicht nutzbare Software (LEDA, CGAL) umgesetzt werden. Beide Systeme sind weltweit im Einsatz.

Von 2002 bis 2008 war er Vizepräsident der Max-Planck- Gesellschaft.



Dokumente und Materialen (PDF-Format):

Anfahrt:

Anfahrt